Diabetes mellitus und Fußpflege

Fußpflege ist gerade bei einer Diabeteserkrankung ein sehr wichtiges und dennoch nicht risikoloses Thema. Die Unterschiede zu einer "gewöhnlichen" Fußpflege und was es alles zu beachten gibt, lesen Sie hier.

Diabetes mellitus ist eine chronisch verlaufende Stoffwechselerkrankung, bei der der Körper zu wenig bis gar kein Insulin (das für die Senkung des Blutzuckerspielgels zuständig ist) produzieren kann. Der Blutzuckerspiegel steigt an und die Körperzellen können nicht mehr richtig arbeiten. Daher muss der Blutzuckerspiegel regelmäßig überwacht und künstliches Insulin gespritzt oder eingenommen werden, um die teils lebensbedrohlichen Folgen dieser Krankheit für den Patienten weitgehend in den Griff zu bekommen.

Es werden zwei Typen unterschieden:

Typ 1: Tritt in den jungen Jahren ein oder ist angeboren

Typ 2: Erwachsenen-Diabetes, tritt (meistens) im Alter ein

Diabetes wird oft verharmlost, die Folgen nicht richtig eingeschätzt - es handelt sich in vielen Fällen um eine lebensgefährliche Erkrankung!

Fußpflege bei Diabetespatienten

Die Fußpflege in einem zertifizierten Fachinstitut wie Feet & Skin emotion ist besonders für Diabetiker wichtig und sollte regelmäßig erfolgen. Unsachgemäße Pflege kann zu ernsthaften Verletzungen und unangenehmen Entzündungen führen.

Bei der Behandlung selbst richtet Ihre Fußpflegerin besonderes Augenmerk auf allfällige offene Stellen am Fuß oder andere auffällige Veränderungen. Es ist wichtig, bei der Bearbeitung der Hornhaut und der Nägel nicht zu tief zu arbeiten, um blutende Stellen in jedem Fall zu vermeiden. Die restliche Behandlung orientiert sich an der regulären Fußpflege, kann jedoch im Einzelfall je nach Ergebnis der Fußanalyse variieren. Lassen Sie sich bei einer kostenlosen Analyse beraten!

 Tipps für Diabetiker

Diese Seite teilen: